Wenn schon kein Urlaub in den Bergen…

… dann doch wenigstens die Muckeline entsprechend kleiden 😉

Nach einiger Wartezeit kam nun Anfang Juli endlich mein heiß ersehnter Heidi-Stoff von Stoff und Liebe bei mir an. In meiner damaligen Euphorie hatte ich von zwei Designs gleich jeweils 2 Meter bestellt. Inzwischen bin ich da genügsamer geworden. Daraus kann man ja Unmengen von Kleidungsstücken für die Kleinen herstellen. Auch beim Zuschneiden hatte ich erstmal ein bisschen Mühe mit den Stoffmassen….

Aber das Ergebnis kann sich sehen lassen (finde ich). Vor dem Wochenende zum Präsentieren hatte ich noch schnell eine Sommer-Kombi fertig genäht.

Heidi1

Das Oberteil ist nach dem Regenbogenbody-Schnitt von Schnabelina genäht. Da die Muckeline recht lang ist, habe ich die 74er Breite, aber dafür die 80er Länge genommen. Das passt recht gut. Leider ist es am Hals ein bisschen eng geworden. Beim nächsten Mal werde ich wohl mal die Variante mit dem amerikanischen Ausschnitt probieren.

Heidi2

Das Röckchen ist das lil‘ Balloon von nEmadA. Das hatte ich schon mal ganz am Anfang probiert und fand, es würde wunderbar zu dem Stoff passen. Ich habe lediglich in der Länge 2-3 cm hinzugegeben, damit der Windelpopo ein bisschen mehr verdeckt ist. Der Schnitt ist m.E. gut anfänger-tauglich und man lernt ein bisschen was bzgl. Fadenspannung und Stichlänge. Zum Kräuseln muss man nämlich die Spannung auf 0 runter nehmen und das war für mich beim ersten Mal doch aufregend 😉 Ich finde den Schnitt jedenfalls total klasse!

Heidi3

Nach dem Wochenende kam dann noch ein Kombi-Teil für etwas kühlere Tage dazu. Nach dem gleichen Schnitt wie oben.

Heidi4

Und da der Halsausschnitt ja ein bisschen eng gewesen war, habe ich bei der LA-Version einfach das Halsbündchen weg gelassen und nur den Stoff umgeschlagen und mit nem Zick-Zack-Stich vernäht. Sieht auch sehr gut aus 🙂

Heidi5

Den tollen Kombi-Stoff habe ich übrigens wieder mal im verziert und zugenäht gekauft.

„Leider“ hat sich die Stoffmenge durch die 3 Teile nicht wesentlich reduziert. Aber der verdirbt ja nicht und die Muckeline wächst und wächst. Ich habe sogar schon überlegt, mich damit mal an Applikationen zu wagen. Schaun mer mal, was es gibt. Außerdem muss man bei dem bunteren Design beim Zuschneiden mehr aufs Muster achten und hat dadurch etwas mehr Verschnitt. Ist aber auch mal wieder eine gute Lernmöglichkeit für mich Anfängerin.

Liebe Grüße,
Euer goldkopf

Werbeanzeigen

Brumm Brumm

Hallo ihr Lieben,

Da bin ich wieder. Durch Krankheit und Kurzurlaub hatte ich einen kleinen Näh- und Blogstau. Ach ja, und unsere Stellplätze wurden nun auch gepflastert (wunderschön 🙂 ).

Passend dazu gibt’s heute was mit Autos. Den Stoff hatte sich der Sohnemann bei seinem ersten Besuch im Verziehrt & Zugenäht ausgesucht (siehe auch hier). Nun kam er endlich zum Einsatz – meine erste Kombi.

BrummBrumm1Das Shirt war wieder ein Summer Rocker Kids von Mamahoch2. Diesmal habe ich noch eine kleine Brusttasche ergänzt, die mit meinem Webband verziehrt wurde.

BrummBrumm3Das Halsbündchen habe ich nach der Anleitung von aennie angenäht. Es sieht besser aus, als beim Dino-Shirt. Aber so ganz zufrieden war ich noch nicht. Zwischenzeitlich hab ich noch was für die Muckeline gezaubert, da sieht es schon besser aus.

BrummBrumm4

Die Hose ist abgewandelt vom Jumpsuit von Schnabelina.

BrummBrumm5Dabei habe ich der Einfachheit wegen die Vordertaschen weggelassen. (An die traue ich mich später ran – ich finde sie von der Optik her nämlich immer sehr schön.) Außerdem animieren Taschen nur zum Sammeln von Stein(ch)en und sonstigem Dreck. Das bin ich damit geschickt umgangen (hoffe ich).

Hinten gab’s dann aber doch noch eine kleine Tasche, damit es nicht so ganz langweilig grau aussieht.BrummBrumm6

Der größte Teil wurde noch mit meiner alten Einsteiger-Maschine genäht. Die meisten Säume sind jedoch auf der neuen Maschine entstanden. Ich muss schon sagen, das ist ein feines Ding. Schnurrt leise wie ein kleines Kätzchen und ich muss keine Sorge haben, dass die Muckeline im Nebenzimmer aufwacht oder der Sohnemann seine Hörspiele/Filmchen nicht versteht 😉 Die Maschine hat einen separaten Start-Knopf zum Nähen, sodass man auch ohne Fußanlasser auskommt (der aber trotzdem dabei ist). Am Anfang war das noch ein bisschen ungewohnt, aber inzwischen funktioniert es recht gut. Nur manchmal, wenn ich in Eile oder aufgeregt bin, komme ich mit den Knöpfchen durcheinander. Aber bis jetzt habe ich mir noch nix verhunzt 😉

Bei der Kombi habe ich auch zum ersten Mal einige Nähte abgesteppt und konnte feststellen, dass das nochmal einiges her macht und das Kleidungsstück extrem verschönern kann. Man sollte nur aufpassen, dass man (sofern gewünscht) überall den gleichen Zierstich verwendet…

Und ich habe mal wieder gelernt, dass es Sinn macht, Taschen an die Einzelteile aufzunähen. Wenn die Hose schon komplett zusammengenäht ist, wird es recht friemelig, die Po-Tasche einigermaßen gerade aufzunähen. Aber man lernt ja nie aus 🙂

So, das soll’s für heute gewesen sein. Ich wünsche euch noch einen schönen Abend und eine schöne Woche. Ich hoffe, der nächste Beitrag dauert nicht wieder so lange.

Liebe Grüße,

euer goldkopf

Love is in the air

Hallo ihr Lieben,

Heute zum Sonntag gibt es mal wieder Bilder von einem praktischen Geschenk – der Loveletter von Schnabelina.

Loveletter_1

Der Stoff kommt wie meistens aus dem Verziert und Zugenäht. Von da gab’s auch gleich einen Gutschein, der in dem Umschlag überreicht werden sollte.

Loveletter_2Ich glaube, das Geburtstagskind hat sich darüber gefreut.

Den Knopf habe ich diesmal selbst bezogen. Da gibt es ja die blanken Knöpfe im Set mit dem entsprechenden Werkzeug. Leider war es ziemlich friemelig und hat mich ziemlich viel Zeit gekostet. Irgendwie wollte der Knopf sich nicht gerade auf den Stoff legen. Mit diesem Werkzeug habe ich es gar nicht geschafft, sondern den Stoffüberstand irgendwie mit der Hand über den Rand des Stoffes gepichtelt. Den „Deckel“ konnte ich dann wieder ganz gut mit dem Werkzeug anbringen. Hat da jemand einen Tipp, wie das besser geht?

Auch konnte ich endlich meine Nähmaschine zum Knopflochsticken überreden. Das war mir beim Kleid zur Taufe leider nicht gelungen. So ganz zufrieden bin ich mit dem Ergebnis zwar nicht. ABER – ich habe mir gestern doch mal eine „richtige“ Nähmaschine für etwas mehr Geld bestellt und hoffe, dass die dann auch bessere Knopflöcher nähen kann.

Eigentlich sieht der Schnitt einen flachen Briefumschlag vor. Aber ich habe ihn einfach in der Mitte 4cm verlängert und dann die Ecken wie beim Tatüta auf ca. 2cm Breite umgenäht, sodass ein breiter Boden entstanden ist.

Loveletter_3So kann man den Umschlag auch prima zum sammeln bzw. aufbewahren benutzen. Zum Beispiel für Liebesbriefe – falls die heutzutage noch auf Papier geschrieben werden.

Ich wünsche euch noch einen schönen Sonntag und einen guten Start in die Woche.

Liebe Grüße,
Euer goldkopf

PS: Beim nächsten Mal gibt’s wieder was zum Anziehen zu bestaunen 🙂

Die ersten Fotos

Hallo ihr Lieben,

Da bin ich wieder! Und heute nun auch endlich mit den ersten Fotos. Denn gestern sind auch endlich meine Web-Etiketten eingetroffen und ich konnte mein letztes Werk noch schnell damit verzieren.

Utensilio_1 Genäht habe ich den Utensilio von Schnabelina. Er war dann doch größer als ich dachte. Ich hatte ihn schonmal aus einem alten T-Shirt probegenäht, da war er viel kleiner. Aber so kriegt mein Mann wenigstens seine Lauf-Utensilien gut unter. Das ist das erste Stück, dass ich für ihn genäht habe (abgesehen von ein paar Ausbesserungen an gerissenen Nähten). Ich hoffe, es wird rege genutzt.

Utensilio_3Hier sieht man es nochmal im Profil. Also da ist wirklich viel Platz drin.

Und beim Nähen habe ich mal wieder was gelernt (ich will das Ding ja auch nochmal für meine Kinder nähen) – man sollte die Nadelgröße dem Stoff anpassen bzw. dran denken, die Nadel zu wechseln…

Ich hatte nämlich noch die 70er Nadel vom feinen Baumwollstoff drin. Als ich damit zwei Lagen Filz á 3mm nähen wollte, verbog sich die Nadel direkt und ich muss mir wohl eine neue besorgen.

Und vom Nahtbild her (beim Utensilio liegen die Nahtzugaben außen) macht es schon einen Unterschied, welches Filzteil beim Nähen oben liegt. Da muss ich beim nächsten Mal aufpassen. Der Boden ist hier nämlich m.E. nicht so gut gelungen. Aber für das erste Mal doch recht passabel 😉

Utensilio_2So, hier noch mal eine Nahaufnahme von meinen Etiketten. Da bin ich ganz stolz drauf 🙂 Gab’s bei Namensbänder.

Das war’s für heute. Euch weiterhin eine gute Zeit und genießt das tolle Wetter.

Alles Liebe,

Euer Goldkopf